Was ist denn eigentlich wichtig

Immer wieder muss ich feststellen, dass der zu intensive Gebrauch dieser sogenannten sozialen Medien den Blick auf die Realität oder die Wirklichkeit verschiebt. Doch ich stelle es immer nur dann fest, wenn die allgemeinen und gewohnten Abläufe des Alltags durch irgend etwas Wichtiges oder Unvorhergesehenes gestört werden. Mit dem alleinigen Blick auf diese Medien werden Dinge vermeintlich wichtig und interessant und nehmen viel zu viel Zeit in Anspruch – und nebenher läuft das reale Leben unbemerkt vorbei. Auf einmal bekommt ein Thema so grosse Aufmerksamkeit, dass viel zu viel Engagement gefordert wird, um dem Verlauf zu folgen und dazu auch eigene Beiträge zu liefern, weil man dazu ja sicher auch etwas zu sagen hat. Oder einer Wortmeldung “muss” man unbedingt widersprechen oder sie mindestens zu relativieren versuchen.

Nein, das will ich in der Zukunft so nicht – diese viel zu grosse Wichtigkeit stört mich gewaltig – mindestens hin und wieder und das ist zum Glück noch so geblieben. Es gibt im Leben noch so viel andere Dinge, die doch viel bedeutender wären und die mein Engagement verlangen könnten. Darum werde ich wohl in diesen sozialen Medien wohl wieder etwas kürzer treten – ich will mich nicht davon “auffressen” lassen. Nun gut, solche Vorsätze habe ich mir immer wieder genommen – ich musste mir das wieder einmal in Erinnerung rufen – vielleicht hilft es ja, wenn man das aufschreibt.